RIP Loleatta Holloway

Loleatta Holloway: Die Disco-Diva aus Chicago, die in New York mit den ganz Großen des Genres zusammenarbeitet. Norman Harris, Tom Moulton, Walter Gibbons, Dan Hartman und Shep Pettibone verleihen ihrem unverkennbar prägnanten Sinnesorgan in der Salsoul-Zeit den auditiven Überbau und schaffen Dancefloorklassiker für die Ewigkeit. Hit’n’Run, Relight My Fire, Love Sensation, Run Away, We’re getting stronger oder Dreaming sind Meilensteine der New Yorker Disco-Schule und gehören heute zu jeder verlässlichen Auslese der Genrebestimmung oder Compilationbeitrag.

Dann ist da die Musikerin, die die Geschichte des Samplings in jedem Lehrbuch mit ihrem Kapitel schmückt. Ob sie erfolgreich gegen die unauthorisierte Verwendung ihrer Stimme auf Black Box’ Ride on Time vorgeht oder sich ihre Karriere (diesmal authorisiert) auf Marky Mark’s Good Vibration zu einem späten Zeitpunkt vergolden lässt.

Vor allem aber bleibt die Frau, deren Stimme auf ewig eng mit der Geschichte der House Musik gekoppelt ist, gekoppelt sein wird. Seit jeher finden sich kleine Fetzen, einzelne Worte, Versatzstücke und andere Kleinigkeiten ihrer Hits (häufig in gesprochener, narrativer Weise vorgetragen) auf den House-Tracks dieses Planeten. Geliebt in Chicago, geliebt in Detroit, ebenso in London und Rimini.

Loleatta Holloway ist am Montag, den 21. März 2011 im Alter von 64 Jahren verstorben. Rest in peace, Loleatta Holloway.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.